Seuchenvorbeugung

1502 zog der erst fünfzehnjährige Herzog Ulrich von Württemberg für einen Monat mit seinem Hof von Stuttgart nach Blaubeuren, denn in Stuttgart wütete die Pest. Dort starben etwa 50% der Bevölkerung, etwa 5000 - 6000 Menschen.
Im Jahr 1530 brach in den Neckarstädten die Pest aus. Die Universität Tübingen schickte daraufhin ihre Gelehrten und Studenten in verschiedene Landstädte. Die „Realistenburse“,, in etwa die naturwissenschaftliche Fakultät, wurde ins Kloster Blaubeuren in Quarantäne verschickt. Der 79jährige Dekan der Universität, Johannes Stöffler, ein gebürtiger Blaubeurer, der sich als Astronom, Konstrukteur von Uhren und Himmelsgloben und Verfasser von astronomischen Kalendern im ganzen Reich einen Namen gemacht hatte, zog nicht mit ins Kloster, sondern zu seiner Verwandtschaft, der Färberfamilie Füßlin in die Aachgasse 5. Einer seiner Studenten infizierte zwei weibliche Mitglieder der Familie und auch Stöffler mit der Pest. Alle vier starben.

herzog ulrich
Herzog Ulrich von Württemberg
1487 - 1550
(Landesbildstelle Württemberg, Stuttgart)

johannes stöffler
Johannes Stöffler
EFFIGIES IO. STOEFLER ANNORUM LXXIX
1534
(Stöffler, Johannes & Proclus <Diadochus>)



>>  Seuchenbekämpfung


  • Urgeschichtliches Museum Blaubeuren
  • Kirchplatz 10
  • 89143 Blaubeuren
  • Telefon: 07344 9669-90
  • Fax: 07344 9669-915
  • info@urmu.de