Der auszehrende Husten

Die Tuberkulose, auch Schwindsucht genannt, war bis in die Neuzeit eine häufige Infektionskrankheit. Durch eine erste Infektion mit entsprechenden Bakterien bildet sich ein Husten, der meist wieder ausheilt. In bis zu fünf Prozent der Fälle gelangt die Infektion über die Lunge in die Blutbahn und von dort in den Knochen.
Bei der ausgestellten Wirbelsäule zerstörten Tuberkelherde den Wirbelkörper, bis die betroffenen Wirbel zusammenbrachen. Die Fragmente sind anschließend zusammengewachsen. Dadurch entstand ein gekrümmter Rücken mit Buckel.

wirbelsäulr esslingen©urmu 2020
Tuberkulose in der Brustwirbelsäule
Jugendlicher
Esslingen - St. Dionys
13./14. Jahrhundert
(Osteologische Sammlung, Universität Tübingen)



„Fall 3                  Tuberkulose der Brustwirbelsäule
Die Wirbelkörper von acht Brustwirbeln sind kollabiert und bis auf einen sowie die Reste eines weiteren vollständig abgebaut. Daher ist die Brustwirbelsäule stark abgeknickt und in verkrümmter Form verwachsen. Es handelt sich um einen Fall von Knochentuberkulose. Diese kann sowohl primär, aber auch durch Streuung aus einem im Weichteilgewebe gelagerten Herd entstehen. Es kommt zu einer Osteomyelitis mit einer ausgedehnten Gewebezerstörung. Im Bereich der Wirbelsäule wird bei den betroffenen Wirbeln die Corticalis zerstört und die Spongiosa freigelegt. Schließlich brechen die Wirbelkörper zusammen, und die Wirbelsäule knickt zum Teil stark ab (sog. Pottscher Gibbus), da meist mehrere Wirbel betroffen werden. Durch die starke Abknickung der Wirbelsäule treten massive Haltungsschäden bzw. Bewegungseinschränkungen auf, die bei überlebter Tuberkulose zu Gelenkerkrankungen führen können. In diesem Fall ist durch den Einbruch des TB-Herdes bereits der Rückenmarkskanal betroffen. Durch die hierdurch verursachte Quetschung  war das betroffene Individuum zum Zeitpunkt des Todes möglicherweise bereits querschnittsgelähmt. Der Tod dürfte schließlich durch eine Blutvergiftung (Sepsis) eingetreten sein.“
(Alfred Czarnetzki (Hrsg.), Stumme Zeugen ihrer Leiden, Tübingen 1996, S. 72)

wirbelsäule mit tuberkulose
Tuberkulose in der Brustwirbelsäule
Jugendlicher im Alter
von 14 bis 16 Jahren
Ort Jöhlingen
6. bis 8. Jahrhundert n. Chr.
(Osteologische Sammlung, Universität Tübingen)



  • Urgeschichtliches Museum Blaubeuren
  • Kirchplatz 10
  • 89143 Blaubeuren
  • Telefon: 07344 9669-90
  • Fax: 07344 9669-915
  • info@urmu.de