Vogelherd und Archäopark (Lonetal)

Vogelherd
UNESCO-Welterbelogo
Die Vogelherdhöhle bei Niederstotzingen gehört zu den vier Fundstellen in der Region mit Funden eiszeitlicher Kunstwerke. Die Höhle liegt dicht unter einer Felskuppe und hat zwei größere und einen kleinen Eingang.
Unter der Leitung des Tübinger Professors für Urgeschichte, Gustav Riek, wurde die Höhle im Jahr 1931 komplett ausgegraben und eine Schichtabfolge entdeckt, die Schichten der Mittleren und Jüngeren Altsteinzeit umfasst. Vor allem die Funde aus der Kultur des Aurignacien haben weltweite Bedeutung. Über zehn kleine Tierfiguren aus Mammutelfenbein gehören zum Fundinventar. Vor allem die Darstellung eines Wildpferds ist sehr bekannt.
In den Jahren 2005 bis 2012 wurde der Abraum der Riekschen Grabung unter der Leitung des Tübinger Urgeschichtlers, Prof. Nicholas Conard, noch einmal ausgegraben und durchgesehen. Neben vielen Schmuckfunden kamen dabei vor allem eine Mammut- und eine Löwenfigur ans Tageslicht.

Weitere Informationen

Zugänglichkeit
Der Vogelherd ist nur durch den Archäopark zugänglich.
Dieser umschließt die Fundstelle und informiert mit einem Freigelände und einer Ausstellung über die Fundstelle und das Lonetal. Das 2006 entdeckte Mammut und die Löwenfigur sind dort im Original zu sehen.
Die Wege sind für Rollstuhl und Kinderwagen bedingt geeignet.

GPS-Daten     48°33′31″ N, 10°11′39″ O

Weg zum Vogelherd
- Anfahrt am besten über A 7 Ulm – Würzburg,
- Ausfahrt Niederstotzingen,
- Richtung Niederstotzingen fahren,
- am Ortsanfang Stetten links ab zum Parkplatz,
- von hier zu Fuß zum Eingang des Archäopark Vogelherd.

  • Urgeschichtliches Museum Blaubeuren
  • Kirchplatz 10
  • 89143 Blaubeuren
  • Telefon: 07344 9669-90
  • Fax: 07344 9669-915
  • info@urmu.de
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK