hohle fels - geröll mit farbspuren©universität tübingen 220
hohle fels - geröll mit farbspuren - details©universität tübingen 220
hohle fels - geröll in fundlage©universität tübingen 220
hohle fels - grabungsquadrat©universität tübingen 220
2019 fund des jahres 1
fund des jahres 2
fund des jahres 3

Schlagstein mit Ockerspuren

Manche Objekte sind auf den ersten Blick unscheinbar, sind aber äußerst wichtig, weil sie Antworten auf wissenschaftliche Fragen geben.

Aus dem Hohle Fels sind Hunderte von Rötelstücken sowie einige Objekte mit Resten dieses Farbpigments bekannt. Herausragend sind dabei die mit roten Tupfen bemalten Kalksteine.

Aber über den handwerklichen Prozess um die Aufbereitung der mineralischen Farbbrocken hin zu einer nutzbaren Farbe ist wenig bekannt.

Der jetzt gefundene Schlagstein zeigt nun den Aufbereitungsprozess von Farbe.

Eine Fläche des Gerölls ist facettiert und trägt klare Abriebspuren, die mit rotem Farbpulver gefüllt sind. Eine weitere Fläche trägt ebenfalls rote Farb- und Abriebspuren. An dieser Seite sind zusätzlich mehrere Schlagnarben zu finden, die darauf hindeuten, dass der Stein sowohl als Reib- als auch als Schlagstein diente.

Dieser Fund ist damit eines von bislang wenigen Objekten, die Auskunft über die Bearbeitung und Herstellung von Ockerpulver geben.

Das Pulver konnte im Anschluss mit Wasser gebunden und als Farbpaste aufgetragen werden. Aus den Fundstellen der Schwäbischen Alb sind in erster Linie Steine mit Punktreihen bekannt, die wohl mit kleinen Stöcken aufgetupft wurden.


Steckbrief
Material oolithischer Dolomit
Fundort Hohle Fels bei Schelklingen
Zeitliche Einordnung Gravettien,
zwischen 33 000 und 30 000 Jahre alt
oder Magdalénien, ca. 15 000 Jahre alt
Maße 7,8 x 7,1 x 4,1 cm,
316 Gramm
Fundschicht AH IIb, Quadrat 112


Begleitprogramm in den Sommerferien
immer donnerstags, 11 Uhr

1.8. Museumsrundgang und Aktion
Naturfarben herstellen, Ocker brennen, auf Stein malen
8.8. Museumsrundgang und Aktion
Techniken der Steinzeit: Kratzen, malen, zerstäuben
15.8. Museumsrundgang und Aktion
Naturfarben herstellen, Ocker brennen, auf Leder malen
22.8. Museumsrundgang und Sonderausstellung
Rituelle Farbnutzung
Rot – Farbe des Lebens, Zeichen des Todes
29.8. Museumsrundgang
Rituelle Farbnutzung
Rot – Farbe des Lebens, Zeichen des Todes
Bestattungen in der Steinzeit
5.9. Museumsrundgang und Sonderausstellung
Rituelle Farbnutzung
Rot – Farbe des Lebens, Zeichen des Todes

Medienberichte zum Fund des Jahres

  • Urgeschichtliches Museum Blaubeuren
  • Kirchplatz 10
  • 89143 Blaubeuren
  • Telefon: 07344 9669-90
  • Fax: 07344 9669-915
  • info@urmu.de
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK