mammuthaar

Antwort 

Was passierte mit einem Mammut im Regen?

Es wurde patschnass! Dachte man zumindest bislang.
So ein Mammut ist ja eigentlich nicht für Regenwetter
gemacht, sondern für die trockene Kälte der Eiszeit.
Gegen kaltes Wetter war es auch richtig gut geschützt:
Eine ca. 10 cm dicke Fettschicht unter der dicken Haut
und seine wollige Behaarung hielten es schön warm.
Neue Untersuchungen an mumifizierten Mammutkadavern aus Sibirien zeigen, dass deren Haut doch Talgdrüsen besaß. So wurde das Fell wohl doch gefettet, und Regenwasser und Schnee konnten daran abperlen.


  • Urgeschichtliches Museum Blaubeuren
  • Kirchplatz 10
  • 89143 Blaubeuren
  • Telefon: 07344 9669-90
  • Fax: 07344 9669-915
  • info@urmu.de