was den menschen auismacht!

Die Toten aus der Brillenhöhle – Menschenopfer?

Aus der Brillenhöhle bei Blaubeuren stammen rund 16.000 Jahre alte menschliche Knochen. Es handelt sich um die Überreste von mindestens zwei Erwachsenen und einem Kind. Die Knochen weisen Werkzeugspuren auf, die so normalerweise beim Schlachten von Tieren entstehen.
Auch Abdrücke menschlicher Zähne finden sich auf den Menschenknochen. Deshalb werden diese Spuren als Nachweise von Kannibalismus gewertet.
Wenig ist über das soziale Verhältnis in der Altsteinzeit bekannt. Kannibalismus wird in der Regel aber mit rituellen Handlungen in Verbindung gebracht und nicht mit Nahrungsaufnahme. Unabhängig davon, ob das Opfer freiwillig war, geht es im Ritual um die Hingabe zu einem höheren Wesen oder die Einverleibung einer anderen Person.

brillenhöhle bei blaubeuren
Brillenhöhle bei Blaubeuren

brillenhöhle - menschenknochen
Menschenknochen aus der Brillenhöhle
mit Schnittspuren und Zahnabdruck

(nach: Conard - Sala, 2016)



>>  Teil 2 - Pflege und Heilung


  • Urgeschichtliches Museum Blaubeuren
  • Kirchplatz 10
  • 89143 Blaubeuren
  • Telefon: 07344 9669-90
  • Fax: 07344 9669-915
  • info@urmu.de