Herzlich Willkommen auf der neuen Website des Urgeschichtlichen Museums Blaubeuren.

Helga Abri

Öffnungszeiten

Today open until 05 PM

Dienstag bis Samstag 10 AM to 05 PM
Sonn- und Feiertage 10 AM to 05 PM
Monday closed
Eintrittspreise
Regulär 7 €
Kinder 7 bis 17 Jahre 3 €
Ermäßigt 5 €
Gruppen ab 12 P. 5 € p.P.
Schulklasse 2 € p.P.
Familie/Single-Familie 15 € / 9 €
Adresse
Urgeschichtliches Museum Blaubeuren
Kirchplatz 10
89143 Blaubeuren

Beschreibung

Schelklingen – Achtal, Alb-Donau-Kreis

Der Felsüberhang an der Südwestseite des Hohle Fels liegt ca. 20 m über dem Tal und hat eine Ausdehnung von rund 8 auf 15 m.
Die Fundstelle wurde während der Grabung im Hohle Fels von Gertraud Matschak entdeckt. Über die Grabung Riek/Matschak in den Jahren 1958 bis 1960 liegen keine Aufzeichnungen vor. Von 1976 bis 1984 wurden Nachgrabungen im Auftrag des Landesdenkmalamts Baden-Württemberg durch das Institut für Urgeschichte der Universität Tübingen durchgeführt. Sie ergaben eine Schichtenfolge vom Magdalénien über Spätpaläolithikum bis zum Mesolithikum.

Die mesolithischen Artefakte wurden größtenteils aus getempertem Hornstein hergestellt. Das Fundspektrum beinhaltet Mikrolithen, Mikrospitzen, Mikrostichel und kleine Lamellenkerne.
Reste von Hase, Biber, Rothirsch und mehreren Fischarten sowie von Eierschalen und verbrannten Haselnussschalen lassen auf ein reichhaltig verfügbares Nahrungsangebot schließen.

Der spätpaläolithische Horizont ist von zwei Aschebändern durchzogen, im südlichen Bereich lagerten gebrannte Kalke. Strukturen waren nicht erkennbar. Unter den Steinartefakten sind als modifizierte Stücke zwei Kratzer, ein Bohrer und eine geknickte Rückenspitze vorhanden.

Aus den Magdalénien-Horizonten wurden Kratzer, Stichel, Bohrer, Rückenmesser und konvexe Rückenspitzen geborgen. Ein zusammengesetzter Kern zeigt, dass die Steingeräte vor Ort hergestellt wurden.
Tierknochen wurden nur wenige gefunden. Unter den Resten lassen sich Wildpferd, Rentier, Vögel, Eierschalen und Fische bestimmen.
Eine Steinsetzung aus Versturzblöcken am westlichen Rand der muldenförmig eingetieften Feuerstelle wird als Rest einer zeltartigen Behausung interpretiert.

Besuch

GPS-Daten     48°22'45" N, 9°45'14" O

Das Helga Abri ist nicht zugänglich.

Bilder

Feuerstelle aus dem Frühmesolithikum 
Zusammensetzung einer Feuersteinknolle aus dem Frühmesolithikum