Herzlich Willkommen auf der neuen Website des Urgeschichtlichen Museums Blaubeuren.

Blattspitze aus dem Hohle Fels

Öffnungszeiten

Today open until 05 PM

Dienstag bis Samstag 10 AM to 05 PM
Sonn- und Feiertage 10 AM to 05 PM
Monday closed
Eintrittspreise
Regulär 7 €
Kinder 7 bis 17 Jahre 3 €
Ermäßigt 5 €
Gruppen ab 12 P. 5 € p.P.
Schulklasse 2 € p.P.
Familie/Single-Familie 15 € / 9 €
Adresse
Urgeschichtliches Museum Blaubeuren
Kirchplatz 10
89143 Blaubeuren

Blattspitze aus dem Hohle Fels

Bei der Grabungskampagne 2020 in der Fundstelle Hohle Fels wurden sechs Quadratmeter in den Archäologischen Horizonten X und XI ausgegraben. Diese stammen aus dem Mittelpaläolithikum (Mittlere Altsteinzeit), der Zeit der Neandertaler.
Am 2. Juli 2020 wurde dabei im Archäologischen Horizont X eine exzellent erhaltene Blattspitze aus lokalem grauem Jurahornstein gefunden. Die sogenannte Blattspitzengruppe in Südwestdeutschland wird im Allgemeinen ganz ans Ende des Mittelpaläolithikums datiert. Allerdings treten Blattspitzen manchmal auch schon früher auf. Unsere Blattspitze lag über einen Meter unterhalb der Oberkante der mittelpaläolithischen Schichten. Deshalb wird ihr Alter bei etwa 65 000 Jahren eingeordnet

Von der Schwäbischen Alb kennen wir bislang nur aus der Haldensteinhöhle bei Urspring zwei so regelmäßig hergestellte Blattspitzen. Diese wurden 1936 von Gustav Riek ausgegraben. Die Anfertigung so feiner, zweiseitig bearbeiteter Werkzeuge verlangte große Erfahrung im Umgang mit Feuerstein.

Die neu gefundene Blattspitze ist die erste in unserer Gegend, die auf Gebrauchsspuren untersucht wurde. Nach diesen an der Universität Lüttich durchgeführten Untersuchungen war sie am flachen Ende geschäftet. Hier wurde das Werkzeug in ein angepasstes Holzstück geklebt. An der Spitze weist sie deutliche Beschädigungen auf. Diese entstanden wahrscheinlich beim Gebrauch und – wie Experimente gezeigt haben – wohl auch beim Nachschärfen. Es wird angenommen, dass diese Beschädigungen der Grund für das Zurücklassen des Artefakts waren.

Diese Spuren deuten auf eine Verwendung als Speerspitze hin. Dies wiederum ist ein Beleg dafür, dass die Neandertaler Großwild mit einem Kompositspeer – zusammengesetzt aus einem Holzschaft und einer Steinspitze – jagten.

Steckbrief

Material Jurahornstein
Fundort Hohle Fels bei Schelklingen
Zeitliche EinordnungMittelpaläolithikum/Mittlere Altsteinzeit ca. 65 000 Jahre alt
Länge 7,63 cm
Breite4,06 cm
Dicke0,85 cm
Gewicht28 g
FundschichtAH X